Vergilbte Scheinwerfergläser aufbereiten

Bei meinem MPV waren beim Kauf die Scheinwerfer blind. Nicht nur, weil das TÜV-relevant ist, sondern weil ich auch denke, dass dies eine spürbare Einbuße bei der Lichtausbeute darstellt, habe ich mich entschlossen, das Thema anzugehen. Neukauf scheidet schon mal aus, für zwei neue Scheinwerfer kriege ich fast das ganze Auto. Gebraucht kaufen ist auch keine Option, weil die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass die ähnlich aussehen. Also habe ich mich mal schlau gemacht, was es für Möglichkeiten gibt, die Scheinwerfer aufzuarbeiten.

Im Netz findet man viele Lösungsvorschläge dazu. Von fertigen Sets in allen Preissegmenten bis hin zu komplett selber machen ist alles im Programm. Und das meiste arbeitet nach dem gleichen Prinzip: Die Steuscheiben der Scheinwerfer werden mit verschiedenen Schleifpapieren behandelt, bis die Vergilbungen bzw. der stumpfe Bereich abgetragen ist, danach wird die Scheibe wieder glatt poliert und im besten Fall noch versiegelt.

Ich habe mich für das Presto 365171 Scheinwerfer Aufbereitungs-Set entschieden. Das Set beinhaltet

  • je 4 Streifen Nass-Schleifpapier in den Körungen 2000, 3000 und 5000
  • eine Tube (50 Gr.) ‘Headlight Restorer’ (Polierpaste)
  • einen kleinen Schleifklotz
  • mehrere Poliertücher
  • eine kleine Flasche (30 Gr.) Pumpspray mit ‘Lens Sealer’ (Nano-Versiegelung)
  • Eine Arbeitsanleitung in verschiedenen Sprachen und Skizzen gehört auch noch dazu.

Je nach Anbieter kostet das Set ca. 15 €.

Vorgehensweise

Zuerst klebt man die umliegenden Bereiche zum Schutz vor Kratzern mit Klebeband ab. Danach werden die Scheinwerfer gründlich gereinigt. Dann beginnt man, mit einem Schleifpapier 2000er Körnung in waagrechten Bewegungen die Steuscheibe anzuschleifen. Das Schmirgelpapier und die Streuscheibe dazu nass machen.
Bei mir war die Vergilbung schon nach wenigen Schleifbewegungen weg, nur die angerauhte Oberfläche hat länger gedauert.

Scheinwerfer Istzustand
Scheinwerfer Istzustand

Wenn die Oberfläche gleichmäßig ist, dann die Streuscheibe gut mit Wasser abwaschen und zum Schleifpapier mit 3000er Körung wechseln. Diesmal werden die Schleifbewegungen senkrecht ausgeführt. Selbstredend, dass auch hier das Schmirgelpapier und die Steuscheibe nass sein muss.

Scheinwerfer nach dem ersten Schliff
Scheinwerfer nach dem ersten Schliff

Die Prozedur wiederholt sich nochmals mit der 3. Körnung, diesmal 5000. Die Schleifrichtung wechselt wieder zu waagrecht. Wenn die Oberfläche der Steuscheibe gleichmäßig matt ist, dann wiederum gut abwaschen und trockenwischen. Nun kommt die Polierpaste zum Einsatz. Wer das Komplett-Set nicht kaufen will, der nimmt einfach Schleifpaste zur Lackaufbereitung. Letztendlich ist das nichts weiter als ein erneuter Schleifgang, nur mir viel feinerer Körnung. Die Schleifrichtung wechselt abermals zu senkrecht.

Kräftig Aufdrücken beschleunigt den Prozess. So lange schleifen, bis die Streuscheibe wieder glänzt und vollkommen durchsichtig ist. Danach kann das Abklebeband abgenommen werden. Die Streuscheibe wird wieder gründlich gereinigt und vom Schleifrückstand befreit.

Scheinwerfer fertig aufbereitet
Scheinwerfer fertig aufbereitet

An sich ist man jetzt schon fertig. Die mitgelieferte Nanoversiegelung soll den Scheinwerfer davor schützen, wieder zu vergilben. Das Mittel wird aufgesprüht und mit einem Lappen gleichmäßig verteilt. Danach lässt man es  10 Minuten antrocknen, bevor man das überschüssige Material mit einem Lappen aufnimmt. Wendet man die Versiegelung regelmäßig alle 2-3 Monate an, so soll das laut Hersteller dauerhaft vor erneuter Vergilbung bzw. Abstumpfen schützen. Das muss sich bei mir aber erst noch bestätigen.

Alles in Allem habe ich für die beiden Scheinwerfer ca. eine Stunde benötigt.